Verein

 

GRUPPENBILD

Was ist Niller Records? Im April 2013 wurde das erste Mixtape “Plattenbrunch” von Niller Records veröffentlicht. Anfangs noch ein Label, das die Musik von Künstlern aus der Region supportete, heute ein Verein junger Kreativer, der sich für kulturelle Platzbelebung einsetzt. Stetig wachsend ist Niller Records bis jetzt vor allem in Pforzheim und Karlsruhe aktiv. Musik, Kunst und Kultur. So vielfältig wie möglich, darum geht es dem Verein.

Wenn du interessiert bist und Mitglied werden möchtest, dann schreibe doch einfach eine Mail an info@nillerrecords.com

Die Vereinssitzung findet unter allen interessierten Mitgliedern statt.

SATZUNG:

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen “Niller e.V.“ und soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes eingetragen werden; nach der Eintragung führt er den Zusatz e.V..

Der Verein hat seinen Sitz in Karlsruhe. 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

Ausrichtung und Durchführung von Ausstellungen von KünstlerInnen, Pflege des Liedgutes durch Ausrichtung, Durchführung und Unterstützung regionaler und überregionaler Musikveranstaltungen.

§3 Selbstlosigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins verwendet werden.

Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die die Vereinsziele unterstützt. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

Der Austritt eines Mitglieds ist jederzeit möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber eines Mitgliedes des Vorstandes.

Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Jahresbeitrag seit drei Monaten im Rückstand bleibt, kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

Gegen den Ausschließungsbeschluss kann innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach Mitteilung des Ausschlusses Berufung eingelegt werden, über die die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.

§5 Mitgliedsbeitrag

Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

§6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind: a) der Vorstand

b) die Mitgliederversammlung

§7 Vorstand

Der Vorstand des Vereins besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schatzmeister.

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende:

Jeder von ihnen ist einzelvertretungsberechtigt und vertritt den Verein außergerichtlich und gerichtlich.

Die Mitglieder des Vorstandes müssen Vereinsmitglieder sein. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.

Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt bis Nachfolger gewählt sind. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins.

Vorstandssitzungen finden mindestens zweimal jährlich statt. Die Einladung zu Vorstandssitzungen  erfolgt per Email oder schriftlich, unter Einhaltung einer Einladungsfrist von mindestens sieben Tagen.

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einer einfachen Mehrheit. Beschlüsse des Vorstandes können in besonderen Fällen, insbesondere bei Eilbedürftigkeit, auch per Email, schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren erklären.

Der Vorstand kann für seine Tätigkeiten angemessene Vergütungen erhalten.

§8 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung findet jährlich, möglichst im ersten Quartal statt. Außerdem muss die Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Fünftel der Mitglieder unter Angaben des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt wird.

Jede Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen per Email, hilfsweise per Briefzusendung einberufen. Die Einladung ist auch dann wirksam, wenn sie an die zuletzt bekannte Adresse oder E-Mail Adresse versendet wird. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Mitgliederversammlungen kann Ergänzungen der vom Vorstand festgesetzten Tagesordnung beschließen.

Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannten ohne die Rücksicht auf die Zahl der erscheinenden Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, soweit es die Satzung nicht anders bestimmt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt, Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.

Zur Änderung der Satzung, zur Änderung des Vereinsrechts und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der erschienenen Mitglieder dies beantragt.

§9 Aufwendungsersatz

Mitglieder – soweit sie vom Vorstand beauftragt wurden – und Vorstandsmitglieder haben einen Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen, die ihnen im Rahmen ihrer Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Dazu gehören insbesondere Reisekosten, Verpflegungsmehraufwendungen, Porto und Kommunikationskosten.

Der Nachweis erfolgt über entsprechende Einzelbelege und ist bis spätestens sechs Wochen nach Ende des jeweiligen Quartals geltend zu machen.

Soweit steuerliche Pauschalen und steuerfreie Höchstgrenzen bestehen, erfolgt ein Ersatz nur in dieser Höhe.

§10 Protokollierung

Über die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§11 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in §8 festgesetzten Stimmenmehrheit beschlossen werden.

Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, ist der Vorsitzende der alleinige Liquidator. Eine Änderung der Satzung hinsichtlich der Person des Anfallsberechtigten bedarf der Genehmigung des Finanzamts.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Wegfall seines steuerbegünstigten Zweckes fällt das Vermögen an den „Panorama e.V. Karlsruhe“, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.